WICHTIG, bitte lesen und beachten:

 

 

Wir sind ungelernte Hobbyschrauber. Hier zeigen wir nur, wie wir bei den Arbeiten vorgegangen sind. Das ist keine Reparaturanleitung. Wir haften nicht für eine fehlerhafte Darstellung und auch nicht für Schäden, die entstehen, wenn jemand unsere Schritte nachmacht.

 

 

 

 

Vorderachse: Stellglied

 

 

 

Das Stellglied (offiziell "Regler" genannt) dient zur Verriegelung der Vorderachse. Die Antriebswellen werden für den Allradbetrieb starr verbunden. Es sitzt links an der Vorderachse.

 

Das Stellglied wird über Unterdruck betrieben (die Pfeile zeigen die beiden Schlauchanschlüsse). Der verbaute Sensor dient lediglich dazu, dem Steuergerät den aktuellen Schaltzustand zu melden.

 

Zur Rückmeldung hat der Sensor unten im Gewinde eine kleine Kugel, die je nach Schaltzustand gegen eine Feder gedrückt wird oder entlastet ist. Dadurch trennt oder schließt sie den Kontakt.

 

Wichtig: Bei der Montage die richtige Stärke des Kupferrings wählen. Sonst sitzt die Kugel nicht in der richtigen Position und gibt Falschmeldungen.

 

Ist der Ring zu dünn, ragt sie so weit in das Gehäuse, dass die Schaltgabel blockiert werden kann.

 

 

 

 

Vom Regler aus führt eine Gabel in die Achse.

 

 

 

 

Der Unterdruck / Umgebungsdruck verschiebt diese Gabel auf Knopfdruck.

 

 

 

 

Dadurch wird in der Vorderachse ein Schiebestück bewegt, ...

 

 

 

 

... was hier mit dem Schraubendreher simuliert wurde.

 

 

 

 

Das führt zur starren Verbindung der Welle, die vom Differential kommt, mit einer Hülse, in der die linke Antriebswelle läuft.

 

 

 

 

Dies ist die Außenseite der Hülse, in der die Antriebswelle läuft.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frontera B