WICHTIG, bitte lesen und beachten:

 

 

Wir sind ungelernte Hobbyschrauber. Hier zeigen wir nur, wie wir bei den Arbeiten vorgegangen sind. Das ist keine Reparaturanleitung. Wir haften nicht für eine fehlerhafte Darstellung und auch nicht für Schäden, die entstehen, wenn jemand unsere Schritte nachmacht.

 

 

 

Motorsteuergerät ausbauen

 

 

Hier zeige ich mal, wie ich an einem 2.2i Vorfacelift das Motorsteuergerät ausgebaut habe. Vom V6-Facelift-Modell weiß ich, dass dessen Motorsteuergerät in den Motorraum verlegt worden ist. Ob das beim 2.2i Facelift auch so ist, weiß ich nicht, habe noch keinen zerlegt.

 

 

 

 

Zunächst muss der hintere Teil der Mittelkonsole entfernt werden. Sie hat im Fach unter dem Deckel zwei Schrauben.

 

 

 

Jetzt die Handbremse möglichst weit hoch ziehen.

 

 

 

Und dann die Konsole nach oben raus heben. Nicht abwinkeln, da sie vorne Zapfen hat, die senkrecht nach unten eingreifen. Diese brechen sonst ab. Bei Fahrzeugen mit entsprechender Ausstattung müssen noch die beiden Stecker der Sitzheizungsschalter gelöst werden.

 

 

 

Die Blende mit dem Infodisplay und dem Radio muss abgebaut werden. Sie hat oben zwei Schrauben ...

 

 

 

... und eine hinter dem Aschenbecher.

 

 

 

Des Weiteren ist sie mit Klammern gesichert (gelbe Kreise). Vorsichtig abziehen, sie hängt noch an der Verkabelung fürs Radio (fehlt hier bei dem Schlachtkandidaten), für den Zigarettenanzünder und für das Display.

 

 

 

Den Stecker des Displays löst man, indem man die kleine Sicherungszunge nach unten drückt ...

 

 

 

 ... und dann den schwarzen Bügel um 90° klappt.

 

 

 

Als Nächstes muss der vordere Teil der Mittelkonsole ausgebaut werden. Erst mal das Münzfach raus nehmen. Es hat an einer Seite einen Haken und an der anderen eine Metallklammer. Man kann von außen nicht erkennen, wo gerade die Klammer sitzt, weil es in beiden Positionen eingebaut werden kann. Also vorsichtig mal an einer Seite zu hebeln versuchen. Wenn der Widerstand zu groß ist, hat man die Seite mit dem Haken erwischt. Dieser bricht gerne ab. Dann Seitenwechsel.

 

 

 

Hier die Rückseite des Münzfachs.

 

 

An die Unterseite des Münzfachs ist der Diagnoseanschluss geclipst. Diesen lösen.

 

 

 

Dieser Konsolenteil ist mit ingesamt sechs Schrauben fest. Zwei sind hinter der Radioblende, ...

 

 

 

... zwei unter der Handbremse ...

 

 

 

... und jeweils eine im Fußraum auf der Fahrer- und der Beifahrerseite.

 

 

 

Wenn die Schrauben raus sind, die Knäufe der beiden Schalthebel abschrauben.

 

Danach kann die Konsole abgehoben werden. 

 

 

 

Jetzt ist das Motorsteuergerät zu sehen und man kann schon die Stecker lösen.

 

 

 

Das Steuergerät ist mit vier Muttern (10er Schlüssel) befestigt, zwei hinten unterhalb des Radios ...
 

 

 

 

... eine rechts zur Beifahrerseite hin ...
 

 

 

 

... und eine etwas versteckte links.

 

 

 

Wenn sie abgeschraubt sind, lässt sich das Teil zu den Schalthebeln hin raus ziehen.

 

Manchmal reicht es nicht, nur das Motorsteuergerät auszubauen. Wer es ersetzen will ohne anschließendes Neuanlernen, muss auch das Steuerteil der Wegfahrsperre wechseln und entweder den dazu gehörenden Transponder in seinen Schlüssel umbauen oder ein Schlüsselteil mit dem Transponder übernehmen. Im letzten Fall aber muss zwangsläufig auch das Zündschloss mit gewechselt werden. Zum Paket gehören also immer Motorsteuerteil, Wegfahrsperrenmodul und Transponder. Sie sind miteinander elektronisch verheiratet.


Deshalb kommt jetzt Teil 2 der Aktion, der

 

Ausbau des Wegfahrsperrenmoduls

(ein kleiner grauer Kasten)

 

 

 

 

Um daran zu gelangen, muss die Verkleidung unter dem Lenkrad abgebaut werden.

 

 

 

Dazu erstmal den Hebel für die Haubenöffnung abbauen. Er ist mit zwei Schrauben fest. 

 

 

 

Wenn sie raus sind, muss der Hebel erst einen Zentimeter zum Fahrersitz hin gezogen werden, weil er mit einer Nase eingehakt ist.

 

 

 

Rechts zur Mittelkonsole hin gibt es noch eine Schraube.

 

 

 

Am oberen Rand ist die Verkleidung rechts und links vom Lenkrad nur mit Clipsen gehalten. Diese zeigen waagerecht nach vorne, deshalb die Verkleidung nicht nach unten ziehen, sondern waagerecht zum Innenraum. Und nicht zu feste, weil dahinter noch Kabel eingesteckt sind.

 

 

 

Auf der linken Seite müssen der weiße und der grüne Stecker getrennt werden.

 

 

 

Jetzt kann man die Verkleidung so weit klappen, dass die Schraube vom Luftkanal gelöst werden kann.

 

 

 

Mit etwas Verrenkungen ist jetzt schon das hellgraue Modul zu sehen.

 

 

 

Zwischen Zündschloss und Mittelkonsole hindurch erkennt man eine Befestigungsmutter für ein Schutzblech um das Modul.

 

 

 

Diese erreicht man mit einer kleine Knarre, 10 Nuss und doppelter Verlängerung.

 

 

 

Hier im roten Kreis sieht man, wo die Schraube saß. Und der rote Pfeil zeigt auf eine weitere Mutter. Dafür benötigt man die kleine Knarre mit der 10er Nuss ohne Verlängerung, ist etwas fummelig.

 

 

 

Jetzt baumelt das Modul nach unten, die Stecker können gelöst werden und man hat das Modul in der Hand.

 

 

Teil 3: Wer den Transponder nicht in seinen Schlüssel verpflanzen will, muss das

 

Zündschloss ausbauen

 

 

 

 

Dazu die Verkleidung der Lenksäule entfernen. Von unten sind es sieben Kreuzschlitzschrauben. Für die hinteren beiden (6 und 7) benötigt man einen längeren Kreuzschlitzdreher.

 

 

Die beiden vorderen nicht übersehen!

 

 

 

Sind die Schrauben raus, kann die obere Hälfte der Verkleidung abgehoben werden.

 

Die untere Hälfte klemmt am Zündschloss. Da kann man etwas hebeln. Und dann hängt sie links hinten noch im Kabelstrang. Also nicht einfach ziehen, sondern vorsichtig da raus doktern.

 

 

 

Wenn auch die untere Schale entfernt ist, kann der Antennenring für den Transponder gelöst werden. Er ist unten mit einer Schraube gesichert.

 

Der Antennenring muss nicht mit gewechselt werden.

 

 

 

Noch verdecken Lenkrad und Airbagschleifring den Zugang zum Zündschloss. Zunächst das Bauteil mit Hupe und Airbag abnehmen. Zuvor sollte schon mindestens 10 Minuten lang die Batterie abgeklemmt sein, damit der Airbag nicht ungewollt auslöst.

 

 

Dieses Bauteil ist nur mit zwei Schrauben fest, die von der Rückseite des Lenkrades aus mit einer 27er Torxnuss gelöst werden können.

 

 

 

Hier sieht man, wie die Schrauben innen eingreifen. Beim Einbau dürfen die Gewinde nicht so weit hinein ragen wie hier auf dem Foto, weil sonst die Zungen mit der Kontermutter nicht vor der Gewindebohrung positioniert werden können.

 

 

 

Nun die beiden Stecker lösen. Den größeren gelben trennt man, indem man im ersten Schritt (1) das gelbe Überwurfteil nach vorne schiebt, es dort hält und im zweiten Schritt (2) das Kabel nach hinten zieht.

 

 

 

Bei dem kleineren weißen Stecker muss eine kaum sichtbare Zunge angehoben werden.
 

 

 

 

Als Nächstes das Lenkrad lösen. Wenn man keinen Abzieher zur Hand hat und die Geschichte manuell erledigen muss, sollte man die Mutter in der Mitte (19er Nuss) nicht ganz abschrauben, sondern ein paar Gewindegänge drauf lassen.

 

Dann mit einer Hand am Lenkrad ziehen (ohne es zu verbiegen!) und mit der anderen auf der entgegengesetzten Seite ein paar Schläge von hinten geben, dann spingt es irgendwann von der Lenksäule.

 

In diesem Moment ist die eigene Nase dankbar für die Mutter, die ein Zusammentreffen mit dem Lenkrad verhindert.

 

 

 

Hinter dem Lenkrad sitzt der Airbagschleifring. Dessen vier Schrauben entfernen.

 

 

 

An der linken Seite ein Blech aufbiegen, um den Kabelstrang frei zu legen.

 

 

 

An diesem weißen Block vier Stecker lösen, etwas fummelig.

 

 

 

Wenn der Schleifring abgenommen ist, liegt das Zündschloss frei. Den Zündschlüssel einstecken und in die nächste Stellung bringen. Dann kann man von vorne eine Sperre weg drücken, und das Schloss kommt zur Seite raus.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frontera B