Freitag, 08.09.2017

 

 

 

 

Bei Regen verließen wir Burrowhayes Farm Park und fuhren 147 Kilometer inöstliche Richtung zu unserem nächsten Ziel, dem Stonehenge Camping-Platz. Dieser liegt bei Berweick St. James, etwa 5 Kilometer von den berühmten Steinen entfernt.

 

 

 

Unterwegs hörte der Regen auf, es blieb aber bedeckt.

 

 

 

Auf den letzten drei Kilometern beteiligten wir uns eine knappe Stunde lang an einem Stau.

 

 

 

Gegen 15 Uhr kamen wir auf Stonehenge-Campsite an.

 

 

 

Vor der Rezeption liegen fünf sehr gepflegt aussehende Stellplätze.

 

 

 

Wir erhielten pitch (= Platz) no. 1, quasi pole position.

 

 

 

Allerdings ist Stonehenge campsite nicht "full serviced", verfügt also nicht über Abwasseranschlüsse. Darauf waren wir nicht eingerichtet. Unser Abwassertank ist zu Hause in Haan geblieben.

 

Die Platzbetreiberin aber sagte, das wäre kein Problem. Wir sollten den Schlauch einfach in der Hecke enden lassen.

 

Prima, also doch noch full serviced :) .

 

 

 

Der Stellplatz war wirklich toll. Neben sauberem Kies befand sich echter englischer Rasen. Darauf stand ein massiver Holztisch mit Klappsitzen zur Verfügung.

 

Offenbar ist der gesamte Bereich vor der Rezeption neu angelegt.

 

 

 

Nach dem mittlerweile routinierten Vorzeltaufbau gab es einen Espresso aus unserer Senseo-Mschine.

 

 

 

Dann haben wir unseren üblichen Spaziergang über die Anlage gemacht. Es gibt eine ziemlich große Zeltwiese, die aber kaum belegt war.

 

 

 

In einer Ecke hatten sich Camper mit VW-Bussen getroffen.

 

 

 

Die Sanitäranlagen waren unterdurchschnittlich. Den Wegweiser konnte der Platz sich sparen - immer der Nase nach.

 

Hier der holzverkleidete Container der Herren ...

 

 

 

... mit zwei engen Toilettenkabinen und einer Dusche. Rechts davon waren noch zwei Waschbecken an der Wand - fertig.

 

Duschen kostet 20 Pence für 6 Minuten, wobei die erste Minute schon verstreicht, bevor das Wasser warm ist.

 

 

 

Das Damengebäude war etwas größer, aber auch nicht einladend.

 

Das war mit Abstand das Schlechteste an Sanitäreinrichtung, was wir unterwegs gesehen haben.

 

 

 

Südlich angrenzend an die Herrentoiletten kann man in deren Dunstkreis kaum wettergeschützt spülen ...

 

 

 

... oder waschen.

 

Wir waren wieder einmal echt froh, Spüle und Warmwassertherme im Wohnwagen zu haben. Dies hier ist der einzige Platz auf unserer Reise, den wir nicht wieder aufsuchen würden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frontera B